Beratungs- und BO-Förderkonzept

Beratungs- und BO-Förderkonzept (individuelle Förderplanung)

Das Beratungskonzept der Berufsorientierung an der Wilhelm-Busch-Schule findet auf verschiedenen Ebenen Anwendung:

• schulische Beratung:
Die Stubos beraten in Zusammenarbeit mit dem Schulsozialarbeiter, den Klassenlehrer:innen und allen beteiligten Kolleginnen und Kollegen der Jahrgangsstufen 8 bis 10 die Jugendlichen. Diese Beratung findet im Rahmen der Schüler:innensprechtage, der BO-Beratungstage nach Absolvierung eines Standardelements, der Elternsprechtage, der Berufswegekonferenz und den individuell vereinbarten Beratungsterminen statt.

• Beratung und Orientierung durch die Berufsberatung der Agentur für Arbeit:
Die Beratung durch die AA erfolgt sowohl im Rahmen der BIZ Veranstaltungen ab dem Jahrgang 9, als auch in unserer Schule im Rahmen von Beratungstagen in Klasse 9 und 10 und Elterninformationsabenden.

• Beratung und Orientierung durch die Berufseinstiegsbegleitung (BerEb):
Durch eine enge Kooperation der Berufseinstiegsbegleiter:innen und der Schule werden die Schüler:innen in Gesprächen individuell beraten und begleitet. Der Besuch der BerEbs erfolgt nach Absprache mit den Klassenlehrer:innen wöchentlich in der Schule.

Das Förderkonzept der Berufsorientierung sieht vor, dass die Standardelemente von KAoA und alle anderen Maßnahmen zur Berufsorientierung von den Klassenlehrer:innen mit den Schüler:innen reflektiert und ausgewertet werden. Des Weiteren findet am Ende jedes Schuljahres eine Berufswegekonferenz statt, bei der die absolvierten Elemente in einem fortlaufenden Plan eingetragen und die kommenden Schritte auf dem Weg zu einer erfolgreichen Berufsorientierung geplant und dokumentiert werden.